News

Aktuelles

Hilfen für Fledermäuse und Eulen
07.03.2019

Eulen- und Fledermausschutz in den Wäldern des Deich- und Hauptsielverbandes Eiderstedt (DHSV Eiderstedt) in St. Peter-Ording

Im Februar beginnt die Paarungszeit diverser Eulenarten. Um den Artenreichtum in den Wäldern des DHSV Eiderstedt zu fördern, wurden im Februar im Rahmen eines Gemeinschaftsprojektes unter Beteiligung des Deich- und Hauptsielverbandes, der Hegeringe St. Peter-Ording und Tating, des Jugendaufbauwerkes Dithmarschen (JAW) und der Umweltbildungs-Imkerei Wiese & Scheffler Nisthilfen für den Waldkauz und Fledermauswochenstuben im Wald aufgehängt.

Von allen Beteiligten wurden dafür Gelder und Arbeitsleistung zur Verfügung gestellt. Die Kästen wurden von den Teilnehmern des JAW Dithmarschen (Helferqualifizierung für Garten- und Landschaftsbau), begleitet von Stefan Feist, gebaut  und am 19.02.2019 im Rahmen einer Exkursion im Wald von St. Peter-Ording bezugsbereit angebracht. Unterstützt wurden Sie von den Teilnehmerinnen der Helferqualifizierung für Küche und Housekeeping mit dem Berufspädagogen Christopher Wiese, die sich um das leibliche Wohl kümmerten.

Nun sind alle Kästen flächig in St. Peter-Ording und ein Kasten im Hochdorfer Garten in Tating verteilt und wir hoffen den Nachtgreifen und Fledermäusen mit dieser Maßnahme etwas unter die Flügel greifen zu können.

Im Auftrag des DHSV Eiderstedt werden die Kästen langfristig durch die Umweltbildungsimkerei betreut und instandgehalten.

 

Text: Christopher Wiese und Patras Scheffler 

Bild: Hans-Jörg Rickert

Hilfen für Fledermäuse und Eulen

Hilfen für Fledermäuse und Eulen


Plietsch fürs Klima
06.03.2019

Am Mittwoch, den 6.3. 2019 kamen Anna Reinker und Daniel Weinreich vom Klimaschutzmanagement für Bildung des Kreises Dithmarschen ins Haus.

Im Gepäck hatten sie allerlei Anschauliches zum Thema Klimawandel.

So wurde zunächst geklärt was denn überhaupt „Wetter“, „Klima“ und der sogenannte Treibhauseffekt ist.  Wie und wo der Klimawandel hier bei uns in Dithmarschen spürbar ist, wurde anhand von Zeitungsartikeln aus der jüngsten Vergangenheit diskutiert: Überschwemmung in Tellingstedt, Wasserknappheit, Rekordsommer, Bau vom Klimadeich in Büsum.

Wie hängt das nun miteinander zusammen? Und vor allem, wo trägt jeder einzelne zur Klimaerwärmung durch Ausstoß von CO² bei? Gemeinsam ging es auf Stöbertour: Licht, Heizung, Fortbewegung wurden unter die Lupe genommen.

 Anschließend packten Anna  Reinker und Daniel Weinreich ihre Nebelmaschine aus,  um anschaulich das sinnvolle Lüften in der kalten Jahreszeit mit Unterstützung der Teilnehmerinnen, Teilnehmer und Auszubildenden zu zeigen.  Beeindruckend schnell verzog sich der Nebel beim Querlüften mithilfe des Dithmarscher Windes.

Durch  richtiges Lüften ließe sich immerhin 6% Energie im Jahr einsparen. Es folgten Tipps für den Alltag zur „plietschen Energienutzung“

Mit einem abschließenden „Weltverteilungspiel“ wurde deutlich, dass durchschnittlich in Europa und Nordamerika auf Kosten von Asien, Südamerika und Afrika gelebt wird. Also heißt es „mit postiven Beispiel voranzugehen“ und Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen,  denn da waren sich alle einig:  „leben wir doch auf einer gemeinsamen Erde“.

Text: Anneli Sawitzki

Bild: Kerstin Hanert-Möller

Plietsch fürs Klima


Fortbildung "Rückenwind–Jugendmobilität Westküste"
06.03.2019

"Rückenwind–Jugendmobilität Westküste" ist ein Projekt der Kreise Nordfriesland, Dithmarschen, Steinburg und Pinneberg  mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Das Verbundprojekt der Kreise entstand im Rahmen der Regionalen Kooperation Westküste unter Federführung des Kreises Dithmarschen. Kernziel ist es, dem demografischen Wandel sowie dem Fachkräftemangel an der Westküste Schleswig-Holsteins entgegenzuwirken, indem die langfristige Bindung junger Menschen an die heimatliche Kooperationsregion gelingt.

Im Rahmen einer Fortbildung im Jugendaufbauwerk Dithmarschen in Heide wurden die erarbeiteten Module "Praktikumsvorbereitung 1 - Mobilisierung" und "Praktikumsknigge" vorgestellt und durchgespielt. Andrea Richter und Barbara Sommer konnten ihr Fachwissen aus vielen Schulsituationen den Multiplikatoren vermitteln und präsentierten die neugestaltete Praktikumsbörse https://www.praktikum-westkueste.de/ .

Text: Kerstin Hanert-Möller

Bild: Kerstin Hanert-Möller

Fortbildung


Wider des Vergessens
19.02.2019

Der Nationalsozialismus und seine Folgen waren für die Jugendlichen der berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme ein Wunschthema, das in einem Projekt bearbeitet wurde. Wie sah es hier vor Ort in Heide aus? Wie viele Stolpersteine wurden in Heide verlegt? Wo hatte die Gestapo ihr Büro und wie kam es zur Verhaftung des damals 16-jährigen Erwin Rehn? Informativ und spannend erzählend führte Georg Gerchen, ehemaliger Berufsschullehrer für Sozialpädagogik und Berufsvorbereitung des BBZ Meldorf und Mitiniator von „Blumen für Gudendorf“, die neunköpfige Gruppe um den Marktplatz herum zu den wichtigsten Stätten des Nationalsozialismus.

Foto: Gedenktafel am Postelheim, Heide von links Leonie Giensch, Noel Hoffmann, Georg Gerchen und Kerstin Hanert-Möller.

Wider des Vergessens


Litauen: Fachlicher Austausch und Vorbereitungsfahrt im Rahmen des Programms Erasmus+
17.12.2018

Im November 2018 reisten 8 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des JAW zu einem Vorbereitungstreffen in die Bildungseinrichtung “Kaunas Construction and Services Training Centre “.

Es wurden die verschiedenen Werkstätten der Einrichtung besucht, mit den litauischen Kollegen und Kolleginnen Erfahrungen ausgetauscht und die zukünftige Entwicklungen auf dem europäischen Arbeitsmarkt diskutiert. Ebenfalls konnte der Austausch junger Erwachsener in der beruflichen Bildung zwischen Deutschland und Litauen vorbereitet werden.

Im Februar 2019 werden 4 Auszubildende aus Litauen im Berufsfeld Küche im Jugendaufbauwerk ein 4- wöchiges Praktikum absolvieren.

Im April werden 11 Auszubildende vom Jugendaufbauwerk nach Litauen reisen. Dort werden Sie neben einem kulturellen Rahmenprogramm in der Bildungseinrichtung in einem 2-wöchigen Praktikum neue Erfahrungen sammeln.

Litauen: Fachlicher Austausch und Vorbereitungsfahrt im Rahmen des Programms Erasmus+

Litauen: Fachlicher Austausch und Vorbereitungsfahrt im Rahmen des Programms Erasmus+


Frohe Weihnachten und alles Gute für das neue Jahr!
14.12.2018

Frei haben

Frei haben.

Schritt für Schritt

langsamer werden.

Inne halten.

Still stehen ohne still zu stehen.

Frei haben

und einfach Da sein.

Die Welt macht das schon.

Wir wünschen Ihnen und Euch ein wunderschönes, besinnliches Weihnachtsfest

und einen guten Start ins neue Jahr 2019!

Das JAW-Team

Frohe Weihnachten und alles Gute für das neue Jahr!


Dänemark: Fachlicher und inspirierender Austausch im Rahmen des Programms Erasmus+
18.10.2018

Im Oktober 2018 reisten weitere 4 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugendaufbauwerkes Dithmarschen 4 Tage nach Viborg in Dänemark. Der Besuch in der Landwirtschaftsschule Asmildkloster galt dem fachlichen und inspirierenden Austausch beider Projektpartner.

Langfristig werden sowohl Auszubildende, wie auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Auslandsaufenthalte als Regelelement zur Steigerung Ihrer Kompetenzen nutzen können.

Dänemark: Fachlicher und inspirierender Austausch im Rahmen des Programms Erasmus+

Dänemark: Fachlicher und inspirierender Austausch im Rahmen des Programms Erasmus+

Dänemark: Fachlicher und inspirierender Austausch im Rahmen des Programms Erasmus+


Polen: Fachlicher Austausch im Rahmen des Programms Erasmus +
10.10.2018

Im Oktober 2018 reisten 7 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugendaufbauwerkes Dithmarschen 4 Tage für einen fachlichen Austausch nach Warschau und Kazimierz Dolny in Polen.

Polen: Fachlicher Austausch im Rahmen des Programms Erasmus +

Polen: Fachlicher Austausch im Rahmen des Programms Erasmus +


Tag der offenen Tür im Jugendaufbauwerk
05.05.2018

Das Jugendaufbauwerk Dithmarschen in Lunden, Mühlenstraße 21, öffnet seine Räume am Samstag, den 05.05.2018 von 11 bis 16 Uhr. Die Besucher und Besucherinnen können sich über die Arbeit des Jugendaufbauwerks informieren und die Werkstätten und Unterrichtsräume besichtigen.

Zugleich können Produkte aus den Bereichen käuflich erworben werden. So sind Blumen für den Garten, Dekorationsartikel und Holz- und Metallwaren im Angebot. Das leckere Büfett mit warmen und kalten Speisen oder der Kaffee mit Kuchen und Torten laden zum Verweilen ein. Überschüssige Einnahmen werden gespendet.

Tag der offenen Tür im Jugendaufbauwerk


Holz bewegt
13.04.2018

Möbel + Design + Interieur
5. Norddeutscher Nachwuchswettbewerb

Eine Ausstellung im Museum der Arbeit von 13. April bis 25. Juni 2017

Eine Kooperation der Stiftung Historische Museen Hamburg/Museum der Arbeit, der Gsechs Berufliche Schule Holz.Farbe.Textil, der Handwerkskammer Hamburg und dem Fachverband Tischler Nord

Passend zum diesjährigen 20-jährigen Jubiläum des Museum der Arbeit sind in der Ausstellung „Holz bewegt – Möbel + Design + Interieur“ die vielfältigen Ergebnisse des bereits 5. Norddeutschen Nachwuchswettbewerbs zu bestaunen. Eine Jury aus Design- und Möbelfachleuten hat von insgesamt 72 eingegangenen Bewerbungen 48 Entwürfe ausgewählt, anhand derer sich ablesen lässt, welch ein breit gefächerter Ideenreichtum aus der Beschäftigung mit dem Werkstoff Holz entspringen kann.

Neben einem vollständig mit Pappelholz verkleideten Liegefahrrad, einer fahrbaren Theke, einer kompletten Brotzeithütte, einem „Sneaker Safe“ und hölzernen Koffern werden in der Ausstellung das Gedulds- und Geschicklichkeitsspiel „frikkler“, ein Baumkarussell für Kinder sowie verschiedene originelle Sitzmöbel, Tische und Regale präsentiert.

Die für den Wettbewerb eingesandten Entwürfe stammen aus ganz Norddeutschland. Neben einzelnen Bewerberinnen und Bewerbern stammen die Arbeiten von Projekt-gruppen und Klassen aus beruflichen Schulen. Einige der Institutionen engagieren sich seit 2009 für den Wettbewerb, und die Bewerbung für „Holz bewegt“ hat bei verschiedenen Schulen längst Eingang in die entsprechenden Curricula gefunden.

Das Schwerpunktthema des Wettbewerbs und der aktuellen Präsentation lautet „Soziale und kommunikative Aspekte“. Damit sollte den weltweiten Krisen sowie dem Problem der Flüchtlingsströme Rechnung getragen und die Teilnehmer ermutigt werden, sich diesem Thema zu widmen. Zahlreiche der ausgestellten Entwürfe setzen sich mit der Frage auseinander, wie ein bestimmter Gegenstand das soziale Miteinander fördern kann oder einen Lösungsversuch zu bestimmten aktuellen Problemen darstellt. Dabei kann es sich sowohl um einen mehr symbolischen Beitrag handeln als auch um einen mit einem ganz praktischen Zweck.

Die Initiative „Holz bewegt“ ging 2007 von einigen Lehrern und ehemaligen Schülern der Beruflichen Schule „Holz.Farbe.Textil“ in Hamburg aus. Der Bezug auf Norddeutschland beinhaltet neben dem Aspekt der Nachhaltigkeit vor allem Motive der „kurzen Wege“ sowie den Gedanken, den Norden Deutschlands auf der Ebene von Ausbildung und Weiterbildung „gestalterisch nach vorn zu bringen“. Die erste Ausstellung fand 2009 im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg statt. Ab 2011 ist das Museum der Arbeit der Ort für die Präsentation der ausgewählten Entwürfe geworden. Ein großer Vorteil in diesem Ausstellungsort liegt darin, dass hier während der Ausstellung auch handwerkliche Vorführungen und Mitmachaktivitäten stattfinden können, die dem Museum und der ganzen Sache von „Holz bewegt“ zugutekommen.

Historische Museen Hamburg
Museum der Arbeit

Wiesendamm 3
22305 Hamburg
Direkt am U-/S-Bahnhof Barmbek
Tel. 040 428 133 0
Fax 040 428 133 330
info@museum-der-arbeit.de
www.museum-der-arbeit.de

Öffnungszeiten
Montag 13 – 21 Uhr / Dienstag bis Samstag 10 – 17 Uhr / So und Feiertage 10 – 18 Uhr

Eintrittspreise
8,50 € für Einzelbesucher / 5 € ermäßigt
6 € für Gruppenbesucher ab 10 Personen
Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren

Holz bewegt

Holz bewegt


Wir empfehlen Ihnen den TV Beitrag aus dem Schleswig-Holstein
03.03.2018

Magazin

Im TV Beitrag vom 03.03.2018 geht es um: Die Heider Arbeitsagentur hat den Landwirt Reimer Meyn in Nordermeldorf für seine Nachwuchsförderung ausgezeichnet. Schulnoten sind ihm egal: "Der Charakter muss stimmen.". 

Hier geht´s zur Mediathek des NDR

Wir empfehlen Ihnen den TV Beitrag aus dem Schleswig-Holstein


... heute lernen, was ich morgen brauche.